Sempervivum

Sempervivum (Dachwurz, Hauswurz) ist mehr als eine Sammelleidenschaft - diese Pflanzen machen süchtig! Mittlerweile gibt es eine unüberschaubare Anzahl von Züchtungen, wir haben eine kleine Sammlung von rund 800 Sorten in unserer kleinen Sempervivum-Gärtnerei. Eine immer wieder wechselnde Auswahl bieten wir hier im Webshop an.

 +++ Dieser Webshop-Bereich befindet sich im Aufbau und wird ständig erweitert +++ 

Sempervivum (Hauswurz, Dachwurz)

 

Standort:

Sempervivum bedeutet „immer lebend“. Damit auch Sie möglichst ewig Freude an den Pflanzen haben, gilt es ein paar Regeln zu berücksichtigen. Dach- oder Hauswurze sind ausgesprochene Sonnenanbeter: Je mehr direkte Sonne sie bekommen, desto gesünder ist ihr Wuchs und so intensiver sind ihre Farben. Bei schweren, lehmigen Böden sollten Sie unbedingt groben Schotter, Sand oder Kies einarbeiten. Denn stauende Nässe verträgt Sempervivum überhaupt nicht - insbesondere im Winter. Sie stammen ursprünglich aus dem (Hoch-)Gebirge und sind deshalb in der Regel winterhart. Wenn Pflanzen im Winter absterben, dann meist nicht wegen Kälte, sondern weil die Wurzeln zu nass liegen.

 

Am natürlichen Standort reichen Sempervivum die natürlichen Niederschläge bzw. der Morgentau. Im Flachland sind die Überlebenskünstler jedoch vor allem in Hitzephasen mit starker Sonneneinstrahlung und hohen Temperaturen ohne nächtliche Abkühlung für ein erfrischendes Überbrausen dankbar.

 

Pflanzsubstrat für Schalen und Gefäße:

Um die Pflanze insbesondere im Winter vor zu viel Nässe zu schützen, sollten Sie ein durchlässiges Pflanzsubstrat verwenden (z.B. Kakteenerde). Der mineralische Anteil (Lava, Bims, Schotter, Split, Sand, Perlite etc.) sollte recht hoch sein, bei den von uns verwendeten Substraten liegt er bei mindestens 50 Prozent. Torf ist zu vermeiden, Humus nur in sparsamen Mengen einzusetzen. Schalen und Gefäße brauchen grundsätzlich einen guten Wasserabzug und gute Drainage.

 

Düngung:

Generell kommen Dachwurze mit nur wenigen Nährstoffen aus. Bei den Kulturformen hilft jedoch gelegentliches Düngen, die Farbenpracht und Vitalität zu erhalten. Der richtige Zeitpunkt dafür ist das Frühjahr und der zeitige Sommer (bis Ende Juli). Nutzen Sie einen (stickstoffarmen) flüssigen Kakteendünger und setzen Sie ihn sparsam ein. „Viel bringt viel“ gilt hier nicht.

 

Winterschutz:

Bei guter Drainage kommen die meisten Arten und Sorten ohne zusätzlichen Schutz gut durch den Winter. Um die Pflanzen vor zu viel Nässe zu schützen, können Sie Schalen oder Töpfe unter einem Dachvorsprung, auf regengeschützten Seiten des Hauses oder in einem unbeheizten Gewächshaus überwintern. Aber nehmen Sie sie nicht ins Haus – die Pflanzen brauchen auch im Winter die UV-Strahlen der Sonne.

 

Größe und Wuchs:

Je nach Art und Sorte ist das Wuchsverhalten äußerst unterschiedlich. Es reicht von kleinen, kompakten Zwergen bis zu starkwüchsigen, flächeneinnehmenden Bodendeckern. Das macht Sempervivum so vielfältig einsetzbar. Die kompakten Sorten verwenden wir eher für kleine und geschützte Pflanzplätze, für Tröge, Schalen oder sonstige Gefäße. Die „Wuchsmonster“ eignen sich schön als Bodendecker im Steingarten, auf Trockenmauern oder auch als überhänge Pflanzen in größeren Kübeln und Trögen. Sind sie zu starkwüchsig, kann man überzählige Kindel einfach abschneiden.

 

Blüten:

Dachwurze blühen meist rosa bis pink, manchmal gelb und sehr selten weiß. Die Blüte ist ein ausgesprochener Insektenmagnet: Vor allem Hummeln, Wildbienen und Schwebfliegen suchen die ab Juni blühenden Pflanzen auf. Der Blütenstand schiebt sich aus einer einzelnen Rosette nach oben. Nach der Blüte kann man die verblühte Rosette direkt an der Erdoberfläche abschneiden. In der Regel schließen die nachwachsenden Tochterrosetten die Lücken.

 

Was die Pflanzen nicht mögen:

Bei zu schattigem Standort, zu hohen Düngergaben, zu viel Feuchtigkeit und/oder falschem Substrat verlieren Dachwurze ihre typische Form und Farbe; sie „vergeilen" und werden „schwammig“. Dadurch sind sie anfälliger für Schädlinge und Krankheiten, zudem im Winter weniger robust. Staunässe mögen sie überhaupt nicht, dies führt häufig zum Totalverlust.

 

Sempervivum bedeutet Sammelleidenschaft:

Wer einmal mit den "Semps" anfängt, wird schnell von einer ausgeprägten Sammelleidenschaft erfasst. Die "Semps"-Verrückten können ein Lied davon singen. Es gibt aber auch wirklich gute Gründe, Sempervivum zu sammeln: Die Vielfalt an Formen und Farben, der unglaubliche Wandel des Aussehens während der Jahreszeiten und die recht unkomplizierte Haltung machen sie sehr beliebt. Mittlerweile gibt es eine unüberschaubare Anzahl von Züchtungen und jedes Jahr kommen neue Sorten hinzu. Wir haben eine kleine Sammlung von rund 800 Sorten in unserer kleinen Sempervivum-Gärtnerei. Und immer wieder testen auch wir neue Sorten und können der Versuchung einfach nicht widerstehen. Eine ständig wechselnde Auswahl bieten wir im Sempervivum Webshop an.