Steinbrech

Saxifragen (Steinbreche) sind ausgesprochen vielseitig und wertvoll! Je nach Sortenwahl blühen sie in vielen Farben und Formen zu unterschiedlichen Zeiten und an verschiedenen Standorten. Als meist immergrüne Pflanzen sind sie das ganze Jahr über dekorativ. Zu Recht werden sie daher auch als das Rückgrat eines Steingartens bezeichnet. Unterschieden werden Silberrosetten-, Kabschia- und Engleria- sowie Moossteinbreche.  

 +++ Dieser Webshop-Bereich befindet sich im Aufbau und wird ständig erweitert +++ 

3 Produkte
 

TITEL

PREIS
TEXT

PREIS

zzgl. Verpackung & Versand

Sie haben bereits alle verfügbaren Produkte in Ihrem Warenkorb!

TITEL

 1 Artikel wurde in den Einkaufswagen gelegt.

zum Einkaufswagen

Leider haben Sie bereits die maximal verfügbare Anzahl von diesem Produkt in Ihrem Warenkorb.

Steinbrech (Saxifraga)

 

Der Name dieser Pflanzengattung setzt sich aus den lateinischen Wörtern saxum (=Fels) und frangere (=brechen) zusammen. Vielleicht ist die Fähigkeit der kleinen Pflanzen damit etwas zu heroisch beschrieben, aber das Faszinierende ist, dass Saxifragen in kleinsten Ritzen, Spalten und Löchern keimen und wachsen können. Einmal in Tuffsteinlöchern angesiedelt, produzieren sie nach wenigen Jahren Nachkommen auf dem kalkhaltigen Material.

Es gibt aber auch noch eine weitere Erklärung für diesen Namen: Im Mittelalter wurde der einheimische Knöllchen-Steinbrech (Saxifraga granulata) medizinisch für die Behandlung - also das Brechen - von Blasensteinen angewendet. Ich finde beide Erklärungen interessant.

 

Zwei Pflanzenkenner, eine Meinung: unglaubliche Vielfalt

 

Der Buchautor und Pflanzenliebhaber Fritz Köhlein hat die Saxifragen einmal als "fast unerschöpfliche Schatztruhe für den Garten" bezeichnet. Damit spielte er nicht nur auf die Vielzahl der Arten und Sorten an, die dieser Gattung angehören. Er meinte damit auch den hohen Prozentsatz an Pflanzen, die problemlos für den Garten geeignet sind.

 

Saxifragen sind in unterschiedliche "Sektionen" eingeteilt, für den Garten besonders spannend sind die Moos-Steinbreche (Dactyloides), die Silberrosetten-Steinbreche (Euzoonia) und die Kabschia- und Engleria-Steinbreche (Porophyllum). Mit ihren unterschiedlichen Standortansprüchen, dem vielgestaltigen Aussehen und den sehr unterschiedlichen Blühzeiten ergibt sich eine Vielzahl von Bepflanzungsmöglichkeiten. So hatte bereits Stauden-Altmeister Karl Foerster von den Steinbrechen eine hohe Meinung: "Allein der Saxifragen halber braucht man einen Steingarten!"